zurück zur Storys

 

Charakter meiner Katzen...

 

Ich liebe die Katzen über alles!!! Die Katzen sind wirklich wunderbare Tiere, so verschmust, verspielt und abhängig, dann wieder unabhängig. Auch die Katzen haben unterschiedliche Charaktere:

 

Tamino

Tamino gegenüber Milo:

Tamino ist der Herr im Haus, kann sich aber auch einiges gefallen lassen. Beim Spielen schaut er gerne zu und lässt Milo gewähren, auch wenn dieser sehr aufdringlich ist und die Spielsachen klaut. Aber bei den Catnip-Spielzeugen hört der Spaß auf. Er prügelt Milo oft nach einem Drogenrausch ohne Grund, obwohl ich immer zwei Sachen hinstelle. Aber sonst liebt er Milo sehr, putzt ihn oft und schläft auch gern mit ihm zusammen. Tamino ist wirklich ein ganz Lieber.

 

Tamino gegenüber anderen Katzen:

Wie er sich gegenüber anderen Katzen verhält, weiß ich nicht, weil wir keine anderen Katzen in der Wohnung haben und er keinen Freigang hat. Aber ich bin sehr gespannt, wie er sich verhält, wenn wir noch zwei Katzen dazu holen.

Vor einiger Zeit war ein fremder Kater vor dem Katzennetz am Balkon. Tamino schnupperte und begrüßte ihn freundlich und als der Besuchskater zu mir gelaufen ist, blieb er ängstlich zurück. Aber sonst gab es keine größeren Reaktionen. Ich bin mir fast sicher, dass er sich mit anderen Katzen ohne Streit und Provokation verstehen wird.

 

Tamino gegenüber Bezugspersonen (z.B. Mama):

Tamino ist zu seinen Bezugspersonen wirklich sehr anhänglich wie ein kleiner Hund. Er ist immer ein ganz Lieber wie ein Engelchen und verspielt, aber ruhiger als Milo. Tamino ist im Großen und Ganzen ein Sensibelchen, er braucht mehr Aufmerksamkeit und wenn er diese erreicht hat, liebt er mich unheimlich, auch weil ich mich viel mit ihm beschäftige. Mit seinen Launen komme ich gut zurecht. O ja, er will am liebsten rund um die Uhr betreut werden. Leider ist es mir durch meine Berufstätigkeit nicht möglich, ihm diesen Wunsch zu erfüllen. Aber er ist glücklich bei uns. Mache ich es mir mal mit meinen ausgestreckten Beinen bequem, döst er immer gerne auf meinem Schoß – und zwar stundenlang und mehrmals am Tag!!! Tamino schläft gern mit mir im Bett – nur gegen eine ganz dünne Woll-Decke oder einen Kuschelkorb hat er nichts einzuwenden, denn er kann die Bettdecke nicht leiden. Aber er krabbelt nachts auch gern unter meine Bettdecke und schläft eine Runde mit mir.

Ich darf oft mit ihm schmusen und er lässt das auch zu. Er kann nicht böse sein, er beißt auch nicht und kratzt nicht. So ein ganz Lieber!!!

 

Tamino gegenüber Besuch (Menschen):

Bei Fremden ist er manchmal die ersten 5-10 Min. schreckhaft. Aber Menschen, die laut sprechen und so sehr wild bewegen mag Tamino oft nicht und versteckt sich unter dem Bett. Aber meistens nur kurz. Er kommt dann doch irgendwann hervor, aber er hält Abstand. Vielleicht nur ein bisschen vorsichtig und schüchtern. Sonst kommt er oft an die Tür, wenn es bei uns klingelt.

 

 

Milo

Milo gegenüber Tamino:

Milo versucht oft, der Chef zu sein. Er versucht es immer wieder, aber Tamino macht ihm schnell klar, dass er da nicht weit kommt. Milo kann auch sehr geduldig sein, damit hätte ich gar nicht gerechnet, hihi. Er verträgt sich mit Tamino gut und putzt ihn oft und schläft auch gern mit ihm zusammen. Milo provoziert Tamino oft spielerisch, damit er mitspielen kann, obwohl er genau weiß, dass er zu schwach ist. Aber er versucht es immer wieder. Manchmal ist er wirklich raffiniert.

 

Milo gegenüber anderen Katzen:

Genauso wie bei Tamino weiß ich nicht, wie Milo reagieren wird, wenn eine neue Katze in die Wohnung einzieht. Aber es war einmal ein unkastrierter Kater auf dem Balkon und Milo hat versucht ihn klein zu machen und hat ihn mit der Pfote geschlagen. Dann ist Milo weggelaufen, weil er weiß, dass er zu schwach ist. Der Gastkater konnte ihn nicht angreifen, weil das Katzennetz dazwischen war, er blieb aber auch so ruhig. Milo suchte daraufhin weiter Streit mit ihm. Jetzt habe ich ein bisschen Angst neue Katzen dazu zu holen, weil ich mich frage, ob Milo dann auch so streitsüchtig reagiert. Aber sonst verhält sich Milo ruhig, weil der Besuchskater mittlerweile oft auf den Balkon zu Besuch kommt.

 

Milo gegenüber Bezugspersonen (z.B. Mama):

Milo dagegen ist wirklich wie ein kleines Baby. Wenn ich ihn vernachlässige, schreit er laut. Einige haben schon gesagt, oh Milo ist ja schwarz, da ist Vorsicht angeboten. Das ist Quatsch, Milo ist so lieb. Aber Milo kann ganz schön nerven und gibt nicht auf, bis ich selbst nachgebe, z.B. er kann ganz schön hartnäckig sein, um mich wach zu machen. Er hört erst auf, wenn ich aufstehe. Er hat bis jetzt leider noch nicht begriffen, dass ich erst um 5.45 Uhr aufstehe oder am Wochenende ausschlafen will. Dabei ist er ein kluger Kater, nur eben ziemlich ungeduldig. Milo schläft abzumal mit mir im Bett, zwar auf der Bettdecke an Mamas Beinen.

Milo ist einfach eine süße Schmusebacke und kann beharrlich schmusen und liebt das Bauchkraulen sehr. Er schnurrt auch oft sehr gerne... wenn ich aber mit dem Streicheln aufhören möchte, dann guckt er mich warnend an, ich solle mit ihm weiter schmusen. Mehrmals am Tag holt er sich seine Schmusestunde bei mir ab, mal kurz – mal lang. Aber er ist nicht so sehr anhänglich wie Tamino und schmust nicht den ganzen Tag und immer nur, wenn ich mich am Büro befinde. Er ist auch ein ganz Lieber und kann nicht böse sein, auch nicht beißen und kratzen.

 

Milo gegenüber Besuch (Menschen):

Fremde und Besuch mag er gern und ist neugierig. Er kommt oft an die Tür, wenn es bei uns klingelt. Manchmal ist er vorsichtig, aber er versteckt sich nicht. Er will sich manchmal streicheln lassen. Damals als er klein war, war er so vorsichtig, jetzt ist er mutig geworden.

 

 

zurück nach oben

 © Copyright: www.claudia-katzen.de - Claudia Krämer